Das Förderprogramm Klimaschutz

Förderprogramm Klimaschutz

Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist wirksamer Klimaschutz. Dies gilt auch für den Lebensmitteleinzelhandel und seine vorgelagerten Lieferketten, wie etwa die Landwirtschaft. Genau hier setzt das Förderprogramm Klimaschutz von REWE und PENNY Deutschland an – und stärkt so nicht nur den Klimaschutz, sondern auch die enge Zusammenarbeit innerhalb der Wertschöpfungskette.

Ob beim Acker- und Pflanzenbau, bei der Tierhaltung, der Verarbeitung, der Verpackung oder dem Transport von Lebensmitteln, überall fallen Treibhausgas-Emissionen an. Maßnahmen, diese zu reduzieren, sind oftmals aufwendig und kostenintensiv. Als erste deutsche Lebensmitteleinzelhändler starten REWE und PENNY Deutschland das Förderprogramm Klimaschutz, mit dem Klimaschutzprojekte unserer Eigenmarken-Lieferanten co-finanziert werden, um gemeinsam mit unseren Partner:innen Treibhausgas-Emissionen in unseren Lieferketten zu reduzieren.

Eigenmarken-Lieferanten von REWE oder PENNY Deutschland können ihre Projektideen ab sofort einreichen. 

Zum Bewerbungsprozess

Dirk Heim

Bereichsleiter Nachhaltigkeit Ware REWE Group

Mit dem Förderprogramm Klimaschutz möchten wir einen Anstoß für ein gemeinsames Investment in den Klimaschutz geben.

Klimaschutz geht nur gemeinsam

Sowohl REWE als auch PENNY in Deutschland haben sich kurz- und langfristig ambitionierte Klimaziele im Einklang mit der Science Based Targets initiative (SBTi) gesetzt. Doch ein Großteil der Emissionen liegt auch in den vorgelagerten Wertschöpfungsketten – etwa im Anbau oder der Ernte von Lebensmitteln, deren Transport oder in der Tierhaltung. Um Treibhausgas-Emissionen in unseren Lieferketten weiter zu reduzieren, haben wir das Förderprogramm Klimaschutz ins Leben gerufen. Ziel ist es, Eigenmarken-Lieferanten und dadurch auch unsere Partner:innen in der Lieferkette, wie die heimische Landwirtschaft, bei der Umsetzung ihrer klimafreundlichen Maßnahmen zu unterstützen. Wir sind überzeugt, eine solche Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch sind für beide Seiten – und den Klimaschutz – gewinnbringend.

Förderbereiche3

Die Bandbreite von Förderprojekten reicht von regenerativer Landwirtschaft wie etwa dem Anbau von Untersaaten oder Zwischenfrüchten, bis hin zu Maßnahmen, die zu einer Reduktion von Lebensmittelverlusten beitragen. Dabei ist nicht entscheidend, ob es sich um bereits bekannte oder innovative Projekte handelt; Voraussetzung für eine Förderung ist aber, dass die Maßnahmen immer zu einer anrechenbaren, zusätzlichen und permanenten Emissionsreduktion führen.

Gefördert werden also Maßnahmen und Themen, die zu einer anrechenbaren Emissionsreduktion in unseren vorgelagerten Lieferketten führen. Denn REWE und PENNY in Deutschland haben sich verpflichtet, kurz und langfristige unternehmensweite Reduktionsziele im Einklang mit dem wissenschaftlich fundierten Netto-Null-Standard der Science Based Targets Initiative (SBTi) festzulegen. Die SBTi ist ein Zusammenschluss der Partner CDP, United Nations Global Compact, World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF) und arbeitet eng mit wissenschaftlichen Institutionen zusammen, um Klimaziele zu entwickeln, die mit den Erfordernissen des Pariser Abkommens im Einklang stehen.

Das Förderprogramm Klimaschutz im Detail

Eigenmarken-Lieferanten von REWE und PENNY Deutschland können ihre Projektidee ab sofort beim Förderprogramm Klimaschutz einreichen. Eine Förderung unterliegt bestimmten Voraussetzungen. Hierzu zählen etwa, dass die Lieferanten über eigene SBTi-Klimaziele verfügen und dass das Förderprojekt zu einer anrechenbaren, zusätzlichen und permanenten Emissionsreduktion führt. Die eingereichten Projektideen werden einer entsprechenden Prüfung und Bewertung unterzogen, auf deren Basis über eine mögliche Co-Finanzierung entschieden wird.

Prozess5
REWEGroup-Icon-weiss_Brief

Sie sind Eigenmarken-Lieferant von REWE oder PENNY Deutschland und haben eine Projektidee zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen in unseren Lieferketten?

Dann nehmen Sie gern per E-Mail Kontakt zu uns auf. Wir werden Ihnen weitere Informationen zukommen lassen und beantworten gern Ihre Fragen.

[email protected]