Aktuelles

Kompetenzzentrum-Landwirtschaft-Wertschoepfungskettenmanager-Gemuesebau-Naturland

Die Erdbeer- und Spargel-Saison ist in vollem Gange! Diesen Anlass möchten wir nutzen, um ein weiteres Mitglied unseres Expert:innen-Kreises vorzustellen: Benedikt Uerlings, Wertschöpfungskettenmanager Gemüsebau bei Naturland. Seine Erwartungen an die Erdbeer- und Spargel-Saison: „Ich wünsche mir eine Stärkung der heimischen Spargel- und Erdbeererzeuger – auch durch den Handel. Die harte Arbeit und der Einsatz der deutschen Landwirtinnen und Landwirte verdienen insgesamt mehr Wertschätzung seitens der Bevölkerung.“

3. Juni 2024

Der Perspektivwechsel steht beim Berufsschulprojekt „Händler treffen Landwirte“ im Mittelpunkt – so auch kürzlich in der Kölner Zentrale der REWE Group. Dort begrüßten wir 30 angehende Landwirt:innen und Händler:innen, um ihnen spannende Einblicke in die Welt der REWE Group und die Arbeit des Kompetenzzentrum Landwirtschaft zu geben. Doch wie steigt man in diesen Praxischeck am besten ein? Genau, mit einem Besuch bei unseren Kolleginnen und Kollegen im REWE-Markt. Hierfür noch mal ein großes Danke an Kauffrau Andrea Flammuth und ihr Team! Neben dem Produktangebot in Bedientheken wurde auch über Verpackungskennzeichen, logistische Fragen und nachhaltige Bauweisen gesprochen. Um das Einkaufsverhalten von Verbraucher:innen, Nachhaltigkeitsziele der REWE Group sowie regionale Sortimente und die Zukunft der deutschen Tierhaltung ging es dann im Nachgang in der REWE Group-Zentrale. Bereits zum vierten Mal fand die Exkursion der Fachschule Agrarwirtschaft aus Vechta und der Food Akademie Neuwied GmbH statt. Zwei Schulen, die auf Initiative von Thorsten Fuchs, Leiter der Food Akademie, den Blick hinter die Kulissen des jeweils anderen Berufsfeldes wagen. Die Motivation dahinter: Handel und Landwirtschaft suchen gemeinsam nach Lösungen für eine zukunftsfähige Lebensmittelwirtschaft. Der Austausch miteinander und ein besseres gegenseitiges Verständnis bilden dafür das Fundament. Danke für den Besuch!

22. Mai 2024

Ist die Proteinwende der Weg hin zu einer gesunden, nachhaltigen und innovativen Ernährung der Zukunft? Dieser Frage widmete sich der BETTER FUTURE Roundtable der Welt am Sonntag und blickte dabei sowohl auf die Landwirtschaft in Deutschland, Lieferketten und Verbraucher:innen als auch auf agrarpolitische Rahmenbedingungen. Das entsprechende Know-how zur Diskussion brachten MdB Renate Künast, Marco Ries, Gründer & Managing Director ProteinDistillery, Benedikt Sprenker, Landwirt aus Nordrhein-Westfalen, sowie Stefan Weiß, Geschäftsleiter Vertrieb REWE, ein. Wie schauen REWE Group und das Kompetenzzentrum Landwirtschaft auf pflanzliche Proteine? Mit Millionen Kund:innenkontakten jede Woche nehmen die REWE- und PENNY- Märkte eine zentrale Rolle bei der Gestaltung von Ernährungsweisen ein – dessen sind wir uns bewusst. Deshalb beschäftigen wir uns schon lange mit der Thematik, was unser erster voll pflanzlicher REWE-Markt in Berlin seit April ebenso belegt wie Bedientheken für Fleisch- und Käse-Alternativen. Wir befähigen heute schon Kund:innen, nachhaltige und gesunde Kaufentscheidungen zu treffen. Im Standardsortiment zählen wir bei REWE 1.400 vegane Produkte und ca. 500 Produkte bei PENNY. Damit sind wir klarer Marktführer im Bereich der alternativen Proteine. Diesen Weg wollen wir weiter beschreiten. Um negative ökologische und soziale Auswirkungen in den Wertschöpfungsketten zu reduzieren, können pflanzenbasierte Lebensmittel ein wichtiger Teil der Lösung sein. Wir sehen in Abverkaufszahlen wie auch in den Ergebnissen unserer unternehmenseigenen Marktforschung, dass Verbraucher:innen immer bewusster auf ihren Fleischkonsum achten und gleichzeitig alternative Proteine deutlich stärker nachgefragt werden. So befand auch Stefan Weiß beim BETTER FUTURE Roundtable: „Die Gen Z macht uns vor, wie es geht! Die jüngere Generation hat eine große Affinität zu Nachhaltigkeit und Tierwohl. Kaufentscheidungen sind für ein Großteil junger Menschen Ausdruck ihres Lebensstils.“ Unser Fazit der Paneldiskussion: Alternative Proteine bieten enorme Potenziale – aus Gründen des Klimaschutzes, der Gesundheit und der Lebensmittelresilienz. Gemeinsam mit allen Branchenakteuren können diese Potenziale gehoben werden. So kann nicht nur Wertschöpfung generiert, sondern auch Nachhaltigkeit gestärkt werden. Als REWE Group gestalten wir diese Entwicklung mit unseren Partnern aktiv weiter mit.

14. Mai 2024

Wir freuen uns, heute ein weiteres Mitglied unseres Expert:innen-Kreises vorzustellen. Peter Klingmann, Geschäftsführer Regionalfenster Service GmbH, bringt seine Expertise aus den Bereichen Herkunfts- und Qualitätssicherung von Lebensmitteln sowie deren Kennzeichnung in das Kompetenzzentrum Landwirtschaft ein und hat zudem viel Erfahrung im Aufbau nachhaltiger, regionaler Wertschöpfungsketten. Seine Motivation ist es, an konkreten, praxisorientierten Projekten zu arbeiten. Warum Regionalkennzeichnungen für die Wertschöpfung vor Ort so wichtig sind, erklärt Peter Klingmann hier:

16. April 2024

Für uns ist klar: Um nachhaltige und gesunde Ernährungssysteme weiterzuentwickeln, muss das Angebot an pflanzenbasierten Lebensmitteln ausgebaut werden. Auch der Lebensmitteleinzelhandel spielt hierbei eine zentrale Rolle: Wir stehen vor der Aufgabe, den Umweltschutz zu stärken, die Lebensmittelversorgung sicherzustellen und gleichzeitig den Bedürfnissen der Verbraucher:innen gerecht zu werden. Als REWE Group stellen wir uns diesen Herausforderungen und bieten unter anderem immer mehr pflanzenbasierte Produkte. Alternative Proteinquellen haben bei PENNY Deutschland und REWE mit den veganen Eigenmarken „Food For Future“ und „REWE bio + vegan“ längst einen festen Platz im Sortiment. Auch die ersten REWE-Bedientheken mit pflanzlichen Käse- und Wurstalternativen bieten interessierten Verbraucher:innen eine Alternative. Ihre Expertise bringt die REWE Group ab sofort auch im Bundesverband für Alternative Proteinquellen e.V. – Balpro ein. Clément Tischer, Head of FoodTech REWE Group, erklärt hierzu: „Ich freue mich auf die notwendige sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema und die gebündelte Kompetenz im BALPro. Nur wenn transparent und nachvollziehbar informiert wird, kann die Diskussion über Wirksamkeit, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit alternativer Proteinquellen fundiert geführt werden. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten.“ Seit März 2019 fungiert der Bundesverband für Alternative Proteinquellen e.V. als unabhängige Schnittstelle zwischen Medien, Wirtschaft, Forschung, Verbraucher:innen und Politik. Im Fokus stehen eine niedrigschwellige Förderpolitik, Investitionen in nachhaltige Rohstoffe und die Bereitstellung transparenter und verständlicher Informationen rund um alternative Proteinquellen.

15. April 2024

„Zukunftsfähig investieren in der Agrarbranche – Chancen und Möglichkeiten in der Nutztierhaltung“ – unter diesem Titel fand die Agrarfinanztagung 2024 von der Rentenbank und dem Deutscher Bauernverband e.V. statt. Mit dabei: Markus vom Stein, Senior Buying Director Vollsortiment REWE Group. Er berichtete in seiner Keynote aus der Praxis, also welche Haltungsformen in Zukunft vom Lebensmittelhandel nachgefragt werden und wie die REWE Group Landwirt:innen Planungssicherheit für künftige Investitionen geben kann: „Transformation in der Landwirtschaft kann nicht bedeuten: Ich bediene einen Schalter und alles ist sofort anders. Unternehmer:innen und speziell Tierhalter:innen treffen mit der Investition in ihren Betrieb und ihre Tiere eine Entscheidung, die sie mitunter Jahrzehnte bindet. Wichtig ist hier, Sicherheiten innerhalb der Wertschöpfungskette zu schaffen. Wir haben diesen Weg bei der REWE eingeschlagen und versuchen mit unseren Regionalfleischprogrammen, dem Bekenntnis zu 5 x D beim Schwein, Branchenvereinbarungen wie der Initiative Tierwohl (ITW) und auch unseren Haltungsformzielen Sicherheiten zu geben. Dass uns der offene und lösungsorientierte Praxisaustausch mit der Landwirtschaft wichtig ist, belegt auch die Gründung des Kompetenzzentrum Landwirtschaft im vergangenen Jahr.“ Bei der anschließenden Paneldiskussion mit Niko Brand, Prof. Dr. Gunther Hirschfelder und Andrea Rahn-Farr wurde deutlich, dass ein Blick in die Praxis und ein Perspektivwechsel alle Beteiligten nur weiterbringen kann. Herzlichen Dank für die Einladung!

9. April 2024

Geballtes Know-How aus der Agrarbranche – der Expert:innen-Kreis des Kompetenzzentrum Landwirtschaft stellt sich hier nach und nach vor, heute: Josephine Hardt. Josephine Hardt ist Geschäftsführerin des Verbands Bio Kartoffel Erzeuger e.V., der bundesweit die Interessen von 250 Bio Kartoffel- und Zwiebelbetrieben vertritt. Sie engagiert sich im Expert:innen-Kreis des Kompetenzzentrum Landwirtschaft, um die Vorteile nachhaltiger Wirtschaftsweisen stärker an Konsument:innen zu vermitteln. Hierfür brauche es zunächst aber ein besseres Verständnis für die Herausforderungen aller Akteure der Wertschöpfungskette

28. März 2024